Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

ESP8266 vs ESP32

Jan 0

Sollte ich in meinen Projekten ESP32 oder ESP8266 nutzen? In diesem Beitrag vergleichen wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Boards.

Gemeinsamkeiten

Der ESP32 und ESP8266 sind beides günstige Wi-Fi-Module, die ideal für DIY-Projekte sind. Besonders im Blick auf Internet der Dinge (IoT) und für die Heimautomatisierung werden beide Module gerne genutzt.

Beide Chips besitzen einen 32-Bit Prozessor. Der ESP32 einen Dual-Core CPU (160-240 MHz) und der ESP8266 nur einen Single-Core-Prozessor mit 80 MHz.

Beide Module/Chips können über GPIO-Schnittstellen (general purpose input/output => Allzwecksein-/ausgabe) angesprochen werden und besitzen eine Vielzahl an Protokollen wie SPI, I2C, UART, ADC, PWM.

Internet! -> Beide Boards sind mit WLAN ausgestattet, d.h. sie können sich ins Drahtlose Netzwerk einklinken oder selbst welche erschaffen. Besonders diese Eigenschaft unterscheidet sie zu Arduino Mikrocontrollern.

Technische Daten – Lasst den Kampf beginnen.

Der ESP32 ist der Nachfolger des ESP8266 und unterstützt neben den (schnelleren) WLAN noch Bluetooth (4.2)/Bluetooth Low Energy, besitzt mehr GPIOs und hat einen zusätzlichen CPU-Kern mehr. Der ESP32 kann außerdem aus den Tiefschlaf geweckt werden (GPIO). In der Folgenden Tabelle Liste ich euch die Daten auf.

(Quelle der Tabelle: Amica Twitter)

ESP8266ESP32
MCUXtensa Single-Core 32-Bit L106Xtensa Dual-Core 32-Bit-LX6 mit 600 DMIPS
802.11 b / g / n Wi-FiHT20HT40
Frequenz80 MHz160 MHz
SRAMNeinJa
BlitzNeinJa
GPIO1734
Software PWM8 Kanäle16 Kanäle
SPI / I2C / I2S / UART2/1/2/24/2/2/2
BerührungssensorNeinJa
Hall-Effekt-SensorNeinHa
Arbeitstemperatur-40ºC bis 125ºC-40ºC bis 125ºC
Preis~ 3 – 6 €~ 6 – 12 €
Vergleich zwischen ESP8266 und ESP32

Mehr Infos

Sollte keine drahtlosverbindung Benötigt werden, können auch (kostengünstigere) Alternativen verwendet werden um GPIO Ein- und Ausgänge zu steuern. Die ESP32- und ESP8266 werden Häufig auf Entwicklungsplatinen verwendet. Am bekanntesten ist der NodeMCU (ESP8266 ESP-12E) und der ESP32 DEVKIT DOIT. Es gibt allerdings noch eine anderer Alternativen. Beide können in MicroPython oder „Arduino“ programmiert werden.

Der ESP32 verfügt über mehr GPIOs als der ESP8266 und man kann selbst entscheiden, welche Pins UART,I2C,SPI sind (dies wird im Code festgelegt). Dies wird durch die Multiplexfunktion im ESP32-Chip realisiert.

Beispiel vom ESP32-DEVKIT V1 DOIT

Pins-Position kann sich je nach Hersteller ändern.

Vergleich zu ESP8266 ESP-12E NodeMCU

Pin-Position kann sich je nach Hersteller ändern.

ESP32 oder ESP8266?

Es hängt davon ab, was benötigt wird. Es gibt Platz für beide Boards und jedes hat seine Vorzüge. Auch wenn der ESP8266 nicht so viele Funktionen hat wie der ESP32, reicht es für die meisten DIY-IoT-Projekte (Beispiele hier im Blog zu sehen). Der ESP8266 ist deutlich günstiger und die Rechenleistung reicht im Normalfall. Es gibt dennoch einige Einschränkungen, sollte man mehr GPIO-Pins benötigen oder komplexere Projekte entwickeln, würde ich eher zum ESP32 greifen. Die komplexibilität der Handhabung zwischen ESP8266 und ESP32 ist gleich.

Fazit: Beide Microcontroller können auch im Jahr 2020 Problemlos genutzt werden.

Wollt Ihr mehr über das Thema erfahren? Hinterlasst ein Kommentar!

Quelle:
Tittelbild: https://de.freepik.com/starline
ESP-Abbildungen: RandomNerdTutorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.